Unternehmens-Webseite: Mehr als nur eine digitale Visitenkarte

Mit der eige­nen Web­sei­te machst du dich und dein Unter­neh­men für (poten­zi­el­le) Kun­den online auf­find­bar. Dabei ist die Web­sei­te aber viel mehr als nur eine Visi­ten­kar­te im Inter­net. Im Ide­al­fall nutzt du die Platt­form dazu, dich dei­nen Kun­den kom­pe­tent und vor allem sym­pa­thisch zu prä­sen­tie­ren.

Denn du ent­schei­dest dar­über, was du auf dei­ner Web­sei­te über dich und dein Unter­neh­men preis­ge­ben willst. So kannst du die öffent­li­che Wahr­neh­mung des Unter­neh­mens aktiv mit­ge­stal­ten. Neben den wesent­li­chen Infor­ma­tio­nen zu Leis­tun­gen, Pro­duk­ten und Kon­takt kannst du auf dei­ner Web­sei­te auch eine Viel­zahl wei­te­rer Punk­te the­ma­ti­sie­ren, die das Unter­neh­men für dei­ne Kun­den „greif­ba­rer“ machen. Hier die wich­tigs­ten fünf Inhal­te:

#1 Historie: Wie sieht die Unternehmensgeschichte aus?

Wie hat sich dein Unter­neh­men ent­wi­ckelt? Viel­leicht han­delt es sich um einen tra­di­ti­ons­rei­chen Fami­li­en­be­trieb, oder gibt es eine Anek­do­te, wie es zur Geschäfts­idee kam? Erzäh­le dei­ne Geschich­te und ver­mitt­le dei­nen Kun­den, dass du über die Jah­re hin­weg gute Arbeit geleis­tet hast und viel Erfah­rung mit­bringst.

#2 Das Team: Wer sind die Menschen hinter dem Firmennamen?

Hin­ter jedem Betrieb ste­hen Men­schen, die ihn am Lau­fen hal­ten. Indem du dei­ne Team-Mit­glie­der vor­stellst, bekommt dein Unter­neh­men ein Gesicht. Du ver­mit­telst Mensch­lich­keit und dass dir dei­ne Mit­ar­bei­ter wich­tig sind. Ein kla­rer Vor­teil für den Kun­den: Er kann sich schon vor­ab ein Bild von sei­nem Ansprech­part­ner machen.

#3 Rekrutierung: Wie ist es, für dein Unternehmen zu arbeiten?

Auch für poten­zi­el­le Bewer­ber ist die Unter­neh­mens-Web­sei­te einer der ers­ten Kon­takt­punk­te mit dei­ner Fir­ma. Des­halb macht es Sinn, auch auf das Arbeits­kli­ma, Unter­neh­mens­or­ga­ni­sa­ti­on und vor allem auf Mit­ar­bei­ter-Vor­tei­le ein­zu­ge­hen. So hast du die Mög­lich­keit, dich als einen attrak­ti­ven Arbeit­ge­ber dar­zu­stel­len und qua­li­fi­zier­tes Fach­per­so­nal anzu­spre­chen.

#4 Werte: Welche Vision und Mission verfolgst du mit deinem Tun?

Gib dei­nen (poten­zi­el­len) Kun­den die Mög­lich­keit, sich mit dei­nem Unter­neh­men zu iden­ti­fi­zie­ren. Das gelingt beson­ders gut über die Ver­mitt­lung von Wer­ten. Auf dei­ner Web­sei­te hast du viel Platz, um dei­ne Wert­vor­stel­lun­gen und dei­ne Zukunfts­vi­si­on zu trans­por­tie­ren. Auch sozia­les Enga­ge­ment soll­test du unbe­dingt auf dei­ner Web­sei­te erwäh­nen. Das macht dich sym­pa­thisch.

#5 Empfehlungen: Was sagen deine Kunden über dich?

Lass auch bestehen­de zufrie­de­ne Kun­den auf dei­ner Web­sei­te zu Wort kom­men. Denn poten­zi­el­le Käu­fer ver­las­sen sich auf per­sön­li­che Emp­feh­lun­gen. Im Gegen­teil zu Bewer­tun­gen auf Soci­al Media hast du auf dei­ner Sei­te die vol­le Kon­trol­le dar­über, wel­che Kun­den­stim­men du ver­öf­fent­li­chen möch­test.

Bei allen Inhal­ten auf dei­ner Sei­te gilt natür­lich, dass Sie den Tat­sa­chen ent­spre­chen und glaub­wür­dig sind. Und ob du’s glaubst oder nicht: Unse­re Erfah­rung zeigt, dass es über jedes Unter­neh­men etwas Span­nen­des zu erzäh­len gibt.

Wir unter­stüt­zen dich natür­lich gern bei der Umset­zung dei­ner Web­sei­te und bei der Con­tent-Erstel­lung.

JETZT KONTAKTIEREN