Wild drauflos posten oder doch lieber mit Plan?

Wir alle ken­nen es: Sobald wir einen traum­haf­ten Son­nen­un­ter­gang oder einen Augen­schmaus auf dem Tel­ler ent­de­cken, zücken wir unser Han­dy. Eine Minu­te spä­ter pos­ten wir es mit pas­sen­dem Kom­men­tar auf Insta­gram oder Face­book. Pos­ten ohne Plan und Hin­ter­ge­dan­ke – dies reicht als Pri­vat­per­son voll­kom­men aus. Doch möch­te man als Unter­neh­men vom Soci­al Media Auf­tritt pro­fi­tie­ren, braucht es mehr Stra­te­gie. Eine ein­fa­che und Metho­de ist ein Redak­ti­ons­plan.

Was bringt mir ein Redaktionsplan?

Auf den ers­ten Blick bedeu­tet das Erstel­len eines Redak­ti­ons­pla­nes zusätz­li­che Arbeit. Doch beim genaue­ren Hin­se­hen ist es eine Arbeits­er­leich­te­rung mit vie­len Vor­tei­len: Ein Redak­ti­ons­plan hilft den Über­blick zu bewah­ren. Man sieht auf einem Blick wann, was, wo gepos­tet wird bzw. wur­de. Dabei kann man den Pro­zess der Pla­nung bis zur Umset­zung gut mit­ver­fol­gen und im Auge behal­ten.
Die meis­ten ken­nen den Gedan­ken: „Hil­fe! Ich brau­che einen Post.“ Sol­che Hil­fe­schreie gehö­ren der Ver­gan­gen­heit an. Denn in einem Redak­ti­ons­plan fin­det sich auch Platz für Ide­en, die ein­fach raus müs­sen und dann bei einem krea­ti­ven Eng­pass zum Ein­satz kom­men. Und das Bes­te zum Schluss: Jeder kennt das gute Gefühl beim Abha­ken einer erle­dig­ten Auf­ga­be, in die­sem Fal­le eines ver­öf­fent­lich­ten Posts.

Woraus besteht ein Redaktionsplan? ­­

Redak­ti­ons­plä­ne sind so indi­vi­du­ell wie ein Unter­neh­men selbst. Je nach Pro­dukt oder Dienst­leis­tung des Unter­neh­mens passt sich der Redak­ti­ons­plan an. Fol­gend ein paar wich­ti­ge Anhalts­punk­te:

  • Datum: An wel­chem Tag, zu wel­cher Uhr­zeit soll der Post ver­öf­fent­licht wer­den?
  • The­ma: Zu wel­cher Kam­pa­gne bzw. wel­chem The­ma gehört der Post?
  • Kur­ze Bei­trags­be­schrei­bung
  • Beson­de­re Tage: Gibt es rele­van­te Feier‑, Gedenk­ta­ge, Jubi­lä­en?
  • Sta­tus: Ist der Bei­trag in Pla­nung, erstellt oder bereits ver­öf­fent­licht?
  • Autor: Wer hat den Post ver­fasst bzw. ist dafür ver­ant­wort­lich?
  • Kanal: Auf wel­chem Soci­al Media Kanal wird der Bei­trag gepos­tet?

Ihr möch­tet nun mit eurem eige­nen Redak­ti­ons­plan durch­star­ten, benö­tigt aber Unter­stüt­zung? Wir hel­fen euch ger­ne wei­ter!

JETZT KONTAKTIEREN